13.01.2006

Neue CDs

Ok, nach längerer Abstinenz Kritiken zu den CDs die ich die letzten Wochen erworben habe.


Ryan Adams - Jacksonville City Nights

Seit einiger Zeit schon in meinem CD-Spieler wusste ich anfangs nur wenig gutes über die Scheibe zu verlieren. 3 Alben plante Ryan letztes Jahr (und hat es auch geschafft). Die erste war Cold Roses. Von der Kritik nicht so gelobt wie Love is Hell, gefiel mir aber sogar noch besser. Und im Herbst dann Jacksonville City Nights mit den Cardinals. So ziemlich jeder Song klingt nach Country, so ziemlich jeder Song hatte mir die ersten 4-5 Mal nicht gefallen, so ziemlich die Hälfte der Songs finde ich heute genial. Mit The End an der Spitze. Keine Perfektion, nur Seele. (Wer aufmerksam lauscht hört immer mal wieder wie jemand ein Instrument abstellt oder wo anschlägt)


Babyshambles - Down in Albion

Überraschung. Nachdem man von Mr. Ex-Moss nur wenig gutes hörte zeigt er musikalisch einen Volltreffer. Die Songs sind Abwechslungsreich, mal wirklich rockig, mal wieder verspielt, mal nachdenklich. Die Stimme ist nölig und unmotiviert, aber wen das nicht stört: Die Musik is klasse.

Ryan Adams - 29

Habe sie erst 3-4 mal gehört. Eigentlich zu wenig, um eine vernünftige Kritik zu einem RA-Album zu posten. Aber dennoch bin ich mir dieses mal sicher: Naja. Einen wirklich guten Song, "Strawberry Wine" kann ich identifizieren, und liege damit wie ich heute las zum ersten Mal auf einer Linie mit dem Rolling Stone ;-) Ich höre sie aber dennoch noch ein fünftes und sechstes mal, man entdeckt immer wieder etwas neues ;-)

Keine Kommentare: