28.02.2007

Pic Poker ungleich Poker


Poker
Originally uploaded by Blixt.


Der einzige bin ich definitiv nicht, der mit Texas Hold'em irgendwann letztes Jahr mit Poker angefangen hat. Und sicher bin ich auch nicht alleine wenn es daran geht zu merken, welche Pokervariante einem am besten gelingt bzw. am meisten Spaß macht, was ja nicht zwangsläufig deckungsgleich ist. Beispielsweise macht mir Hold'em No Limit mehr Spaß, in einem Turnier jedoch komm ich mit Limitspiel weiter. Unter Selbstkritik würd ich aktuell auf Unaufmerksamkeit und schlechtes Gedächtnis meinerseits tippen was tells angeht.

Da man in Brunsons "Super/System" oder bei den WSOP-Turnieren ausserhalb des Main Events auch mal was von "Seven Card Stud Eight or Better", "Razz" und "Omaha" hört schaut man sich natürlich aber auch mal nach anderen Varianten um. In meinem Fall fiel die Wahl zuerst auf Omaha. Quasi das gleiche wie Texas, aber mit 4 statt 2 Holecards und dem Zwang, dass man mindestens zwei seiner Holecards für die fertige Hand nutzen muss. Vier Asse auf der Hand können da fast ärgerlich sein.
Weitere Unterschiede: Omaha wird meist mit Pot Limit gespielt, sprich: Ein Raise darf maximal in Höhe des Pots vorgenommen werden. Zudem ist bei Omaha die Variante "Hi/Lo" vorrangig. Das widerum bedeutet, dass der endgültige Pot zwischen der höchsten und der niedrigsten Hand gesplittet wird. Mit etwas Glück (und geschickter Auswahl der Starthände) ist auch beides möglich so dass der volle Pott gewonnen werden kann.
Anschließend schaute ich mir Seven Card Stud in allen Varianten an. Auch hier existieren Hi und Hi/Lo Varianten (analog Omaha). Zusätzlich gibt es die Form, dass Ganze ausschließlich in Lo zu spielen, bekannt als "Razz". Der Unterschied von Stud zu Hold'em ist, dass es keine gemeinsamen Karten für alle Spieler gibt sondern jeder Spieler eigene Karten bekommt. Wie der Name schon sagt erhält jeder Spieler nach und nach sieben Karten von denen die ersten beiden und die letzte verdeckt, die restlichen offen sichtbar für alle liegen. Dadurch, dass jeder Spieler eigene Karten bekommt und auch viele "Fremdkarten" bekannt sind, ist etwas mehr Konzentration gefragt. Sitzt man zB auf einem Straight Draw und benötigt eine 6 oder eine 10, aber zwei andere Spieler haben offen eine 6 vor sich liegen, muss man diese Outs natürlich abziehen. Besonders in der Variante Hi/Lo entstehen durch diese Grundvorraussetzungen einige interessante Situationen. Wenn man beispielsweise mit zwei anderen Spielern noch im Pott is und man durch die vier offenen Karten sieht, dass sie nur um den Hi-Pot spielen können, man selbst aber bereits eine Lo-Hand hat, kann man exzessiv bieten um die eigene Hälfte des sicheren Pots noch zu erhöhen.

Aktuell weiß ich noch nicht wo mein bestes Spiel liegt, im großen und ganzen klappt es bei allen Limitgames ziemlich gut, vielleicht würde dann am besten HORSE (was ich auch am interessantesten finde) passen. Hier wird in zeitlichen Abständen die Pokervariante gewechselt. Hold'em -> Omaha Hi/Lo -> Razz -> Seven Card Stud Hi -> Seven Card Stud Hi/Lo. Das ganze in Limit.

Aktuell spiele ich hauptsächlich Stud, für die nächsten Wochen ist sicher auch wieder Omaha an der Reihe. Wenn ich mein bestes Spiel gefunden habe werd ich es bloggen :-)

Keine Kommentare: