15.03.2007

Pic NL Hold'em 5/10 (+5), 500, XI (2007 V) *updated*

[zur Bildergalerie Pokersession XI]

Bericht von Armin:

Die gestrige Mittwoch-Session, war geprägt von wenigen wirklich guten Händen. Die meisten Pötte wurden mit ein oder zwei Paaren gewonnen. Die spektakulärste Hand des Abends war aus meiner Sicht Holger gegen Dan jeweils mit Flush, Dan mit dem As und Holger mit dem König. Sonst gab es keine wirklich hochklassigen Hände.

Dan wie gewohnt auf dem Straßentrip. Er gewann damit kontinuierlich Hände und vergrößerte seinen Stack zusehends. Er war aus meiner Sicht der Spieler der die besten Karten traf. Vor allem gegen mich gewann er einige gute Pötte.

Bei mir lief mal wieder nichts zusammen. Keine gescheiten Starthände, nahezu kein Flop getroffen und sehr looses Spiel mit schwachen Händen gegen gute Karten und hohe Einsätze der anderen. Ja ein 4-Mann Spiel ist doch was anderes als ein Online Full-Ring Chash Game mit 10 Spielern. Ich muss bei unseren 4er Spielen meine Spielweise doch den Gegebenheiten anpassen. Leider will ich zu viel Spielen und dann natürlich Verluste zurückgewinnen. Wir werden sehen wie es so läuft das Jahr über.

Holger hatte heute auch keinen Lauf. Ein paar Gewinne, ein paar Verluste, insgesamt ein leichtes Minus. Heiko spielte sehr solide und konnte seinen Stack ordentlich aufbauen. Wieder ein mittlerer Schritt nach vorn.

Insgesamt war es ein eher schwacher Abend, ohne große Highlights. Aber That´s Poker. Es kann nicht an jedem Abend viele gute Hände und Showdowns geben.

Pokertabelle All-Time (11 Events)

* 1. Daniel 3802 (+1355)
* 2. Holger 1070 (-185)
* 3. Heiko 808 (+550)
* 4. Armin -5057 (-1720)


Pokertabelle 2007 (5 Events)

* 1. Daniel +1625 (+1355)
* 2. Holsch +440 (-185)
* 3. Heiko 140 (+550)
* 4. Armin -2108 (-1720)

Kommentare:

dan hat gesagt…

Eines der Hauptprobleme, dass wir an den meisten Pokerabenden haben, ist, dass der Gewinner des Abends meist stark vom Glück begünstigt ist. Das erscheint einerseits so, andererseits ist es auch nie wirklich verkehrt. Durch die, gemessen an der Stackgröße, exorbitanten Blind/Ante-Struktur ist jeder einzelne nahezu gezwungen viel zu spielen, auf gute Karten zu warten bringt kaum etwas da man aus ihnen an einem Vierertisch so selten wirklich Profit schlagen kann. Sein Königspärchen mit einem Raise zu schützen geht schnell in die Hose, da niemand Preflop einen Raise callen will. Spielt man die Karten slow hat irgendjemand "Glück" und trifft Strasse, Twopair oder Flush.
Aber so isses halt, solange wir zu viert spielen wird sich an dem gewaltigen Glücksfaktor nichts ändern. Wenn wir mal zwei Jahre gespielt haben rechnet sichs dann schätz ich mal raus :-)

Aber zur aktuellen Tabellensituation:
Der Spieler der letzten drie Sessions war in jedem Fall Heiko, der, während so ziemlich jeder sonst Geld verlor, nicht nur diese sondern noch mehr die letzten beiden Sessions überzeugte. Wie erwartet behielt nicht ein einziger Spieler seinen Tabellenplatz in der 2007er Tabelle. Armin hat (wie ich ja auch) weiter mit einer Anpassung seiner Spielweise an einen Vierertisch zu kämpfen und Holsch schaut auf eine kleine Schwächephase nach seinem fulminanten Einstieg ins Jahr. Es bleibt spannend.

Z_rulez hat gesagt…

Jep ich spiel zur Zeit recht konstant, liegt wohl daran, daß ich versuche stark an meinem mathematischen System zu bleiben (gelingt zwar nicht immer, ist auch nicht ganz so lustig wie Hasadeurpoker aber naja)...

Also ich finde die Blind/ Ante Struktur keineswegs zu exorbitant. Ganz im Gegenteil, In Echt gibt es kein Pokerturnier bei dem die Blinds auf so nem niedrigen Level bleiben. da ist man nach ner Stunde spielen schon allein mit dem bringen der Big Blinds all in.
Die Antes könnte man nur weglassen, wenn man die Blinds nach je 20 Minuten erhöhen würde.

Ansonsten ist es durchaus auch spannend wenn keine Mörder-Hände zu sehen sind. Mal nen netten Baby-Two-Pair durchgezogen und gewonnen find ich persönlich cooler als ständig mit den Pocket Airlines die 3. As zu finden.

dan hat gesagt…

Bei nem Turnier fliegen nach und nach ja auch Spieler raus, an einem Ring Game sind die Ante/Blinds nie so hoch ;-) Wenn wir erhöhen müssten wir auch nach und nach vom Tisch, sonst wirds am Ende noch mehr gezock..
Das Problem was die strategische Bedeutung der Blinds schrumpfen lässt ist auch nicht die Höhe der Blinds sondern des Ante, weil man so quasi immer auf nem Blind sitzt. Aber bei uns passts ja schon, ohne Gezock wärs n bissel öde :-)