30.03.2008

CCC

Bin ja mal gespannt wer damit zu erst einen Reisepass ordert :)

Pokersession 03/08

Pünktlich wie immer Armins treffender Bericht:

"Nach etwas hin und her konnte die aktuelle Session mit dem Stammteam (Dan, Heiko, Holger, Armin) und der sich zur Stammspielerin entwickelnden Julia stattfinden. Während es bei Heiko und mir sehr gut lief, ging bei Holger und Dan gar nichts zusammen. Bei Julia lief es prinzipiell neutral.



Nach dem on-tilt-Spiel von Heiko bei der letzten Session, spielte er gestern sehr gut und hatte dazu auch noch entsprechende Karten, vier Mal Full-House und einige Straßen brachten ihm viele gute Pötte. Er konnte wieder Boden gut machen, noch zwei Sessions dieser Art und er ist wieder voll da.

Bei mir lief es auch recht gut. Ich spielte wie die anderen auch sehr viele Hände und hatte das Glück auch mit dubiosen Starthänden wie Q3 den Flop gut zu treffen. Schnell hatte ich meinen Anfangsstack verdreifacht. Das sich eingeschlichene loose Spiel kostete mich zwar wieder einiges, aber am Ende über 1400 Chips im Plus und damit ein sehr erfolgreicher Abend.

Holger war vom Pech verfolgt. Schon in der zweiten Hand eine All-in Situation gegen Heiko verloren, dem ersten Nachkauf folgte bald ein zweiter. Bei ihm lief nichts zusammen. Entweder schlechte Starthände oder mieser Flop. Bezeichnend die Megahand gegen Julia. Holger mit Q5 auf der Hand floppt das Full House und spielt slow. Julia mit einem König trifft auf Turn und River zwei weitere Könige und somit das bessere Full-House.



Auch bei Dan lief es schlecht. Schlechte Starthände die er foldet hätten sich zu Monstern entwickelt.
Gute Starthände die er raist führen zu Folds der anderen Spieler. Bluffs laufen gegen gute Karten des
Gegners und slow gespielte gute Hände finden nur wenige Caller. Er muss zweimal nachkaufen und als es wie so häufig gegen Ende beginnt besser für ihn zu laufen, ist die Session auch schon vorbei.

Julia bot wieder solides Poker. Als Spielerin mit der wenigsten Erfahrung hat sie sich erneut sehr
Wacker geschlagen und konnte auch einige gute Pötte klar machen. Eine kleine schlechte Phase führte zwar auch zu einem Nachkauf, den sie aber zumindest teilweise wieder abfangen konnte.

Ich denke es steht wieder ein spannendes Jahr bevor. Sofern wir zumindest einmal im Monat spielen liegen noch 9 Sessions vor uns und da kann noch einiges passieren."

28.03.2008

Pixelart von Gebäude

Wieder in iso. Ach, und Armin: Wikieintrag zu Pixelart ;)



Ja, ich weiß, für Hintergrund und Umgebung war ich zu faul.

22.03.2008

Wasn Song

Eigentlich hätts ne Oktave niedriger sein dürfen aber so klangs einfach dramatischer. Und ab dem ersten Refrain hatte sich auch meine Stimme drauf eingestellt.

Pic i.shall.be.released.mp3

14.03.2008

Heads up

Schon ein paar Tage her, aber dennoch sicher erwähnenswert. Ich war im Headsup mit einem Arbeitskollegen. Auf der Hand bei mir A8, das Ass in Pik. Netter Raise von mir Preflop, er, extrem looser Spieler, called.
Am Flop kommen 10, J, Q. In Pik. Ich checke, er auch.
Am Turn: K Pik. Royal Flush. Was macht da der gewitzte Spieler (also ich)? Natürlich betten! Er überlegt, berät sich mit nem dritten Kollegen, und- geht All-In (Er hatte glaub ich Dame-Pärchen). Als Antwort decke ich einfach mein Ass auf :-)



Schade dass es in keinem großen Turnier war.

12.03.2008

Politische Stimmung

Ok, die Hessenwahl war und ist, wie so oft, ein interessanter Stimmungstest für die künftigen Rangeleien im Bund. Wenn keine der in den Landtag gewählten Parteien von ihren zuvor getroffenen Ausschlüssen bestimmter Parteien Abstand nimmt, kommt keine Regierung zustande. Mein Vorwurf an alle Parteien: Koalitionsaussagen vor der Wahl sollten in Zukunft unterlassen werden. An die Union: Das Problem und die resultierende "Lüge" Ypsilantis populistisch zu nutzen. Würde die SPD der CDU ein Großkoalitionsangebot unterbreiten, frage ich mich, ob letztere die zuvor von ihr kategorisch Möglichkeit ausschließen würde. Vorwurf an die SPD: dilettantisches Vorgehen bei der Wahl (Stichwort Metzger). An die FDP: Mangelndes Verantwortungsbewusstsein im demokratischen Prozess. An die Linken: Mangelnde Abgrenzung zur SED und doofer Populismus. An die Grünen: Ganz allgemeine Fassungslosigkeit, dass sie aus der aktuellen Umweltdebatte keinen Erfolg generieren können.

Grundsätzlich problematisch finde ich die Aussage, dass der Wähler die möglichen Koalitionsbündnisse bewusst gewählt haben. Zum einen gibt es viele, die aus Überzeugung eine bestimmte Partei wählen, ohne sich über die Folgen für die Regierungsbildung zu scheren, zum anderen ist vorher nicht klar wie stark die einzelnen Parteien werden und zum anderen würden die Menschen anders wählen, wüssten sie zB dass sich die SPD mit der Linken einlässt. Wären jetzt Neuwahlen befürchtete ich eine Fortsetzung des Kochschen Regierungsdebakels.

Der Ausgang der Wahlen im Bund nächstes Jahr hängen sicherlich von einigen wichtigen Faktoren ab, die von einigen Beteiligten noch beeinflussbar sind:

Wird Beck Kanzlerkandidat?
Sollte sich die Stimmung gegen ihn nicht drehen sicher eher nicht. Falls ers dennoch wird, haben wir eventuell trotz einer starken Linken die Möglichkeit eines Schwarz-Gelben Bündnisses.

Bleibt die Linke stark?
Das hängt viel von der Stimmung bei den Wechsel/Protestwählern ab. Wäre ein gewisser Innensenator in Hamburg ein paar Jahre später im Höhenflug gewesen, wäre die Linke sicherlich nicht einmal in den Landtag gekommen.

Bleibt Merkel beliebt?
Sinkende Arbeitslosenzahlen, eine Kanzlerin, die sich International mit weit mehr cochones als ihr hemdsärmlicher Vorgänger-und-Russland-Fan beweisst, plus eine unfassbar unkoordiniert auftretende SPD sprechen für weitere vier Jahre. Aber eine allzu schwache FDP könnte, öffnen sich die Grünen noch weiter, die erste Jamaika-Koalition im Bund hervorbringen.

Ich für meinen Teil weiß derzeit nur wen ich nächstes Jahr nach aktuellem Stand nicht wähle.