04.01.2010

Wahlgutscheine jetzt!

Die FDP fordert, dass die angesetzte Erhöhung des Kindergelds in Form von Gutscheinen ausgezahlt wird. Auf dass das Geld bei den Kindern ankommt und nicht in Schnaps investiert wird. So deutlich spricht es die Bundespolitik nicht an, in jedem Fall aber spricht sie den Bürgern (offenkundig einer bestimmten Klientel) die Fähigkeit zur Sorge um ihre Kinder. Und das, wo im Koalitionsvertrag gleichzeitig das Betreuungsgeld aufgeführt ist, ebenfalls nur interessant für Menschen ohne Geld. Demnach halten es Union und FDP für angebracht, Menschen, denen Sie selbst keine freie Verfügung über das Kindergeld geben wollen, die Betreuung ihrer Kinder ab, losgelöst aus allen sozialen Netzen, zuhause zu ermöglichen. Bleibt für die beiden Parteien lediglich die Hoffnung, dass die Wähler ausreichend kompetent für ein Kreuz in der Wahlkabine bleiben...

Kommentare:

ansi_c hat gesagt…

Ich sehe da ebenfalls einen Konflikt und empfehle darum das Betreuungsgeld an Harz IV Empfänger in Form von Kindergarten- und TOYS'R'US-Gutscheinen auszuzahlen. ;-)
Und für das Kreuz zur Wahl haben wir ja den Wahlomat...

dan hat gesagt…

Ich schätze damit liegst du auf Parteilinie ;) Ich widerum empfehle, den Zeitpunkt für die Verkündigung der anzusetzenden, massiven Zusatzbelastungen für die Mittelschicht auf Anfang Mai vorzuziehen!

Catwalk Revisited hat gesagt…

Schwieriges Thema. das sicher global gar nicht so zu entscheiden ist. Ich persönlich halte zumindest eine klare Zweckbindung des Kindergeldes für die Kinder auch für notwendig.
Über die Form sollte man nochmal reden - Gutscheine halte ich auch eher für keine Gute Lösung. Wie wärs mit ner Pro-Kind-Prepaid Kredit-Karte, die man sich Anfang des Monats einfach auflädt und damit grundsätzliche erstmal alles bezahlen kann. Der in Frage kommende Handel soll dann selbst dafür sorgen, dass die Zahlart funktioniert.
Wenn dann Schnapsflaschen oder Flatscreens auf der Abrechnung auftauchen kann man neu diskutieren.

dan hat gesagt…

Ja, ist schwierig. Ich wollte hier auch keine Stellung beziehen, eher den Widerspruch anklagen :)